offene Sternhaufen

 
  Offene Sternhaufen befinden sich in unserer Galaxie (Milchstraße). Sie sind eine Ansammlungen gemeinsam entstandener und physikalisch zusammengehörender Sterne. Sie befinden sich in den linsenförmigen Scheiben der Galaxien.  
 
Doppelsternhaufer h + chi im Perseus Offene Sternhaufen sind strukturlos und langzeitlich gesehen instabil. Sie können aus mehreren Dutzend bis einigen tausend Sternen bestehen. Der Durchmesser dieser Systeme beträgt meist etwa 6 bis 12 Lichtjahre, die größten erreichen etwa 60 Lichtjahre Durchmesser. Ihre Gesamtmasse beträgt 100 bis 10 000 Sonnenmassen, der Durchschnitt liegt bei 2 000 Sonnenmassen. Zu unserer Milchstraße gehören schätzungsweise 15 000 bis 20 000 offene Sternhaufen, bekannt sind etwa 1 200. Offene Sternhaufen sind im Gegensatz zu den Kugelsternhaufen junge Systeme und können typischerweise 100 Millionen Jahre existieren, bevor sich die Gruppierung auflöst.
 
  Sie sind nicht langlebig, weil sie eine kleine Masse besitzen und damit eine geringe Entweichgeschwindigkeit. Diese ermöglicht es den Schellläufern unter den Sternen, die Gruppierung zu verlassen. Die damit reduzierte Gesamtmasse eröffnet anderen Sternen wieder die Möglichkeit den Haufen ebenfalls zu verlassen.  
 

Die bekanntesten und schon mit bloßem Auge erkennbaren offenen Sternhaufen sind die Plejaden (Siebengestirn) und die Hyaden, beide im Sternbild Stier. Die Plejaden (M 45, NGC 1435) umfassen mindestens 130 Sterne und sind etwa 410 Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt. Die Sterne der Plejaden sind im Durchschnitt etwa ein Lichtjahr voneinander entfernt.
Auf Photographien und in größeren Teleskopen kann man sehen, dass sie von einem Nebel umgeben sind, der durch das von ihnen reflektierte Licht leuchtet. Die Sterne haben sich aus diesem Nebel gebildet. Wobei hauptsächlich Staubteilchen zur Reflektion beitragen.
Das Alter der Plejaden wird auf nicht mehr als 50 Millionen Jahre geschätzt.

Die Hyaden besitzen etwa 350 Sterne und sind rund 150 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Sterne dieses Haufens weisen eine Eigenbewegung hin zu einem gemeinsamen Fluchtpunkt (Vertex) auf (so genannter Bewegungssternhaufen).

 
 
Das V der Hyaden mit dem roten Aldebaran am oberen Ende ist hier unten im Bild zu sehen.
Die Plejaden markieren rechts die Schulter des Stieres.
 
 

Klassifizierung von offenen Sternhaufen

 
 

Trümplersche Typen mit römische Ziffern I - IV bedeuten abnehmende Konzentration der Sterne im Haufen
arabische Ziffern 1 bis 3 und die Buchstaben bedeuten

1 alle Sterne ungefähr von gleicher Helligkeit
2 gleichmäßige Helligkeitsstreuung über einen größeren Bereich
3 neben einigen sehr hellen Sternen eine große Anzahl schwächere
p poor / Haufen mit weniger als 50 Mitgliedern
m moderate / Haufen mit 50 bis 100 Mitgliedern
r rich / Haufen mit mehr als 100 Mitgliedern

 

 
  letztes Update 18.1.2016